Entspannungsübung: Akupressur

Bei Kopfschmerzen reibt oder drückt man unbewusst bestimmte Punkte im Kopfbereich: Schläfen, Nasenwurzel, Augenhöhle oder auch Nacken. Die Erleichterung, die man nach dieser instinktiven “Selbstbehandlung” verspürt, kommt nicht von ungefähr. Die Wahrscheinlichkeit, dass man einen der mehreren hundert Akupressur-Punkte erwischt hat, die im Körper verteilt sind, ist sehr groß. Alleine im Kopfbereich liegen mehr als ein Dutzend Akupressurpunkte, die gegen Migräne, Kopf- oder Nackenschmerzen wirken können. Richtig angewandt, kann man sich mit Hilfe der Akupressur schnelle Linderung von Schmerzen, bei Schlafstörungen oder Übelkeit verschaffen, aber auch Stress und Nervosität abbauen.

ARTIKELSERIE
Dieser Artikel ist Teil der Artikelserie "Entspannungsübungen". Im Leitartikel finden Sie allgemeine Infos zu Entspannungsübungen, die Übersicht und eine Kurzbeschreibung aller vorgestellten Entspannungsübungen sowie Links auf die jeweiligen Artikel.

Akupressur ist Teil der TCM

Die Akupressur-Punkte sind die selben wie bei der Akupunktur. Beide Behandlungsmethoden sind zentraler Kern der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Die Akupressur-Punkte liegen auf den sogenannten Meridianen, durch die Lebensenergie (Qi) durch unseren Körper strömt. Die Stimulation oder Beruhigung der Meridiane sorgt für einen optimalen Energiefluss.

Der Vorteil der Akupressur im Vergleich zu Akupunktur liegt auf der Hand: Man kann sie bei sich selbst durchführen und die Haut wird nicht verletzt. Allerdings ist die Akupressur dadurch nicht so effektiv wie die Akupunktur und kann lediglich bei leichteren Beschwerden angewendet werden.

Selbst-Akupressur: Wo und wie?

Nun stellt sich die Frage, wo die entsprechenden Akupressur-Punkte liegen und wie man diese „bearbeiten“ muss? Zunächst sollte man sich mit den jeweiligen Akupressur-punkten und der individuellen Wirksamkeit beschäftigen, denn nicht jeder Punkt wirkt bei allen Menschen gleich intensiv. Wenn Sie in der Anwendung geübt sind, können Sie die Akupressur an den entsprechenden Punkten auch „in der Öffentlichkeit heimlich“ (z.B. in einer geschäftlichen Besprechung) durchführen.

Zur Stimulation eines Punktes (z.B. bei Schmerzen oder Nervosität) massieren Sie ihn ca. 30x gegen den Uhrzeigersinn. Ein leichter Schmerz ist dabei in Ordnung, Sie spüren, wenn Sie den richtigen Punkt erwischt haben.

Der Stress-Punkt SP-6

Für fast alle Beschwerden lassen sich die entsprechenden Akupressur-Punkte  finden (dies sind dieselben wie die Akupunkturpunkte). Da es in diesem Artikel um das Thema Entspannung und Stressabbau geht, ist ein Punkt besonders interessant: Der Akupressur-Punkt SP-6 auf dem Milz-Meridian liegt vier fingerbreit über dem Fußknöchel auf der Innenseite des Unterschenkels und kann bei Stress, Erschöpfung und Angstzuständen helfen.

Bildnachweis: ExploreIM

VIDEO
Akupressur gegen Nervosität (hier wird auch der Punkt SP-6 beschrieben).

Die Entspannungsübung „Akupressur“

Diese Entspannungsübung können Sie jederzeit durchführen.

Setzen Sie sich  während der Entspannungsübung möglichst bequem hin und legen Sie den Knöchel des einen Fußes auf den Oberschenkel des anderen. Es ist egal, an welchem Fuß Sie den Akupressur-Punkt mit gerade noch erträglichem Fingerdruck massieren, zur besseren Wirksamkeit führen Sie die Stimulation an beiden Füßen durch.
Finden Sie den gewünschten Akupressur-Punkt und massieren Sie ihn ca. 30x gegen den Uhrzeigersinn.
LITERATUR
Praxis Akupressur
(Christina Mildt, Broschiert, 298 Seiten, ISBN 978-3830476405)
Akupressur: Heilung auf den Punkt gebracht (GU Ratgeber Gesundheit)
(Franz Wagner, Taschenbuch, 128 Seiten, ISBN 978-3833822889)
VIDEO
Akupressur
(Apotheken Umschau)
LINK
Akupressurpunkte Liste

Schreibe einen Kommentar