Anforderungen im modernen Beruf

Organisatorische Veränderungen, Arbeitsverdichtung durch effizientere Systeme, kürzere Kommunikationszyklen, permanente Erreichbarkeit via Smartphone, schneller Wandel des Marktes und ein erhöhter Wettbewerbsdruck sind nur die wichtigsten Ursachen für eine beständig zunehmende Belastung der Mitarbeiter in den letzten Jahren.

Mit Tools, Techniken und Multitasking wird versucht, dieser Belastung zu begegnen, doch damit wird nicht erreicht, dass die Mitarbeiter mehr Zeit haben, sondern lediglich, dass die Taktung der zu erledigenden Aufgaben schneller wird.

Bedenklich ist dabei, dass sich die Mitarbeiter oftmals am Limit des Leistbaren befinden! Denn Maßnahmen, die den aus der Arbeitsverdichtung resultierenden negativen Folgen entgegenwirken könnten, existieren oftmals nicht, da der Aufwand für ein innerbetriebliches Gesundheitsmanagement überschätzt und der Nutzen, den die Mitarbeiter und das Unternehmen daraus ziehen, unterschätzt wird.

Hier kann der Einsatz eines externen Gesundheitsmanagers ein möglicher Weg sein.

Durch seine Erfahrung und sein Partnernetzwerk kann er das interne Gesundheitsmanagement schnell, effizient und kostengünstig starten und steuern. Der Aufbau interner Ressourcen kann vermieden und das vorhandene Budget zielgerichtet genutzt werden.

Kurs Achtsamkeits-Meditation

So wie unser Gehirn auf den negativen Einfluss von Stress reagiert, so reagiert es auch auf positive Reize. Durch regelmäßige Meditation können Gehirnstrukturen, die für die Konzentration oder die Erinnerungsfähigkeit zuständig sind, aufgebaut werden. Dies sorgt für eine hohe mentale Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter.

Achtsamkeits-Meditation

Meditation ist ein uralter Weg, der sich über die Jahrtausende bewährt hat. Aber erst jetzt reift die Erkenntnis, dass sich dieser Weg nicht nur mit den gestiegenen beruflichen Anforderungen des 21. Jahrhunderts optimal verbinden lässt, sondern auch einen Zuwachs an Lebenswert und Lebensgefühl mit sich bringt.

Achtsamkeits-Meditation ist eine Trainingsmethode zur Kultivierung von Achtsamkeit, innerer Ruhe, Klarheit und Konzentration, die für viele Berufe essentiell ist. Der Aspekt der Achtsamkeit in der Meditation bewirkt eine verbesserte Problemlösungskompetenz indem unser Geist offen für weitere Lösungen bleibt.

TERMIN

Datum: ab 5. Februar 2015

Tag / Uhrzeit: Donnerstags, Uhrzeit 19:45 – ca. 20:15 Uhr

Ort: Im „Karuna“ (Bahnhofstraße 10, Bretten)

Teilnahmegebühr

10,- Euro / Monat

ALLGEMEINE INFOS

Fortlaufender Einsteigerkurs für alle Altersgruppen, es sind keine Vorkenntnisse nötig! Sitzkissen, Yogamatten und Decken sind vorhanden. Bitte ggf. dicke Socken mitbringen.

ANMELDUNG

www.tomglasauer.de/anmeldung

QiGong-Kurs „Entspannt ins Wochenende“

QiGong-Kurs „Entspannt ins Wochenende“

Stress und Druck durch erhöhte berufliche oder private Anforderungen und daraus resultierende körperliche Symptome kennen viele von uns. Um diesen negativen Ursachen und Auswirkungen entgegenzuwirken, gibt es ab Februar 2015 einen neuen QiGong Kurs in Bretten.

QIGONG

QiGong ist eine der fünf Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und bekommt heutzutage im Rahmen der Gesundheitsfürsorge gegen Stress & Burnout wachsende Bedeutung. Die Übungen sind gekennzeichnet durch fließende und ausgedehnte Bewegungen nach dem Yin/Yang-Prinzip und haben die Harmonisierung und Entspannung des Gesamtorganismus zum Ziel. QiGong ist auch ideal um Stress am Arbeitsplatz abzubauen. Es fördert die körperliche Fitness, Konzentrationsfähigkeit und Motivation und trägt so zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit bei.

TERMIN

Datum: ab 5. Februar 2015

Tag / Uhrzeit: Donnerstags, Uhrzeit 18:30 – ca. 19:30 Uhr

Ort: Im „Karuna“ (Bahnhofstraße 10, Bretten)

Teilnahmegebühr

30,- Euro / Monat

ALLGEMEINE INFOS

Fortlaufender Einsteigerkurs für alle Altersgruppen, es sind keine Vorkenntnisse nötig! Durch die praktischen, sich wiederholenden Übungen ist ein Einstieg jederzeit möglich!

ANMELDUNG

www.tomglasauer.de/anmeldung

Achtsamkeit & Konzentration

Achtsamkeit hilft, Stress und Sorgen loszulassen und mehr bei sich zu sein, entspannter und gelassener. Im Alltag profitieren wir durch eine gesteigerte Klarheit, Aufmerksamkeit und Konzentration.

Achtsamkeit gegen Burnout

Wenn man sich mit persönlichem Stressmanagement und nachhaltigen Methoden zum Stressabbau beschäftigt, dann ist die Achtsamkeit an erster Stelle mit dabei. Deren Relevanz zeigt der seit Jahren verstärkte Einsatz von achtsamkeitsbasierten Methoden in der klinischen Behandlung von Burnout sowie die Vielzahl achtsamkeitsbasierter Programme für den Einsatz im privaten und beruflichen Kontext.

Achtsamkeitsbasierte Entspannungstechniken

Dabei ist egal, in welcher Verpackung sich die Achtsamkeit uns zeigt: Meditation, QiGong, Yoga, progressive Muskelentspannung, Body Scan, etc. Jeder, der seinen Stress aktiv und ernsthaft bekämpfen möchte, sollte sich einen Überblick über die breite Palette angebotener Entspannungstechniken machen.

Alle in RAUM&ZEIT trainierten Entspannungsübungen beinhalten den Aspekt der Achtsamkeit:

  • Atmung
  • Meditation
  • Akupressur
  • Rituale
  • Body Scan
  • QiGong
  • Fantasiereisen

Ruhe & Entspannung

Ruhe wird dann zu einem wichtigen Thema im Leben, wenn Körper oder Seele signalisieren, dass die innere Balance aus dem Gleichgewicht geraten ist. Effektive Entspannungsmethoden verbessern das seelische und körperliche Befinden.

Abschalten von Unruhequellen

Wenn man gestresste Menschen fragt, was sie sich am meisten wünschen, ist eine Antwort häufiger vertreten: Ruhe. Beschäftigt man sich genauer mit diesem Wunsch, dann kristallisiert sich schnell heraus, dass nicht so sehr das Abschalten äußerlicher Lärm- und Unruhequellen gemeint ist, obwohl diese ab einem gewissen Stresslevel verstärkend wirken können.

„Ich möchte ruhiger werden!“

Vielmehr ist damit die innere Ruhe gemeint: „Ich möchte ruhiger werden!“ Denn wenn wir innerlich ruhig und entspannt sind, können uns äußere Stressoren nicht so schnell aus der Fassung bringen. Ruhe ist daher eine der wichtigsten Ressourcen, wenn es um aktives Stressmanagement geht. Kein Wunder zieht es so viele gestresste Menschen in den Wald oder die Sauna.

Ruhe kann man trainieren

Effektive Entspannungsmethoden nutzen das psychosomatische Prinzip, dass nicht nur der Geist Einfluss auf unsere körperliche Gesundheit hat, sondern dass wir auch über unseren Körper bewusst unsere seelische Stimmung steuern können. Durch eine Änderung der Denkweisen und Erwartungshaltungen sowie mit bewussten Ruheoasen und Entspannungsritualen können wir Anspannung, Rast- und Ruhelosigkeit aktiv bekämpfen.

Zusätzlich zu den theoretischen und methodischen Hintergrund-Informationen bietet  den Teilnehmern eine breite Palette an praktischen und vielseitig einsetzbaren Entspannungsübungen, sowohl für den akuten Bedarf als auch für nachhaltiges Entspannungsmanagement:

  • Atmung
  • Meditation
  • Akupressur
  • Rituale
  • Body Scan
  • QiGong
  • Achtsamkeit
  • Fantasiereisen

Ressourcen stärken

Wir investieren einen Großteil unserer Lebensenergie in unseren Job. Nur durch unsere individuellen mentalen und körperlichen Ressourcen sind wir in der Lage, diese Energie für die täglichen Herausforderungen wieder aufzufüllen.

Stressbewältigung macht uns stärker

Wenn die Arbeit ab und zu mal stressig ist, ist das kein Problem, denn Stress ist erst dann gesundheitsschädlich, wenn die Erholung danach ausbleibt! Wir sind von Natur aus sehr gut für die Bewältigung von Stress ausgestattet, verarbeiteter Stress macht uns sogar stärker für die nächste kräftezehrende Situation. Doch wir brauchen ein Gegengewicht zu den Stressoren: die Ressourcen (Energie- oder Kraftquellen). Solange beide im Gleichgewicht sind, ist das in Ordnung. Problematisch wird es, wenn die Stressoren deutlich und auf Dauer überwiegen oder wenn die Ressourcen knapp sind.

Den Umgang mit Stress kann man lernen

Psychische Überlastung tritt dann ein, wenn die persönlichen Ressourcen nicht ausreichen um mit den Stressoren fertig zu werden. Der Umgang mit Stress ist individuell, wie Menschen auf Stress reagieren, hängt von ihrer Empfindlichkeit (Vulnerabilität) und ihrer Widerstandsfähigkeit (Resilienz) ab. Die eigenen Ressourcen zu stärken und somit Stress-Situationen gelassener zu meistern, kann jedoch trainiert werden!

Stärkung individueller Ressourcen

Der erste Schritt im Burnout-Prozess ist die Vernachlässigung der eigenen Ressourcen. Man stellt die persönliche Regeneration hinter vermeintlich wichtigeren Dingen an und meint nach einer Weile, das müsse so sein. Stressmanagement bedeutet daher in erster Linie zu erkennen, wann dieser Zeitpunkt eintritt (oder wann er eingetreten ist) und gezielt mit einer Stärkung der individuellen Ressourcen gegenzusteuern.

Ein Universalschlüssel zu unseren Ressourcen

Leider gibt es nicht „den“ Universalschlüssel der alle Türen zu unseren Ressourcen öffnet und der für alle Menschen gleich gut funktioniert. Dennoch haben sich im Laufe der Jahrhunderte in verschiedenen Kulturen Methoden und Denkweisen entwickelt, die eine sehr hohe Erfolgsquote aufweisen können und auch im klinischen Kontext aktuell verstärkt zum Einsatz kommen. Um den persönlichen Stress zu managen sollte man die wichtigsten dieser Methoden kennenlernen.

Führungsqualität ist eine zentrale Ressource

Dennoch gibt es gerade im Berufsleben Personen, die für uns zu zentralen Ressourcen werden können: Unsere Führungskräfte. Eine Führungskraft ist ein Multiplikator und kann ebenso Stressor wie Ressource sein – sie muss sich nur bewusst für eine der beiden Möglichkeiten entscheiden!

Die Basisbausteine für eine erfolgreiche Arbeit am individuellen Stress und beim Umgang mit betroffenen Mitarbeitern liefert :

  • Ressourcen kennenlernen
  • schwächende und stärkende Faktoren entdecken
  • Stress-Signale und Überlastungen bei Mitarbeitern erkennen
  • mit betroffenen Mitarbeitern umgehen